Quellen & Publikationen

Vor oder nach Ihrem Besuch des 5. Ortes haben Sie freien Zugang zu verschiedenen Quellen und Publikationen, die der Architektur und dem Kulturerbe gewidmet sind.

Unsere Publikationen

Die Publikationen ermöglichen es Ihnen, Ihren Besuch der Ausstellung Eine Reise nach Straßburg optimal vorzubereiten oder weiter zu vertiefen, indem Sie auf eigene Faust noch mehr über die Stadt erfahren möchten.

 

Stadtrundgang

 

App

Monument Tracker ist eine App, die Rundgänge, Spiele (Quiz, Picathlon, Schatzsuche), Aktivitäten und den Zugang zu Sehenswürdigkeiten durch Geolokalisierung anbietet. Sie ist in Französisch, Englisch und Deutsch erhältlich. Auf iOS und Android.

BESICHTIGEN

Um Ihren Besuch des 5. Ortes fortzusetzen, laden wir Sie ein, das Angebot der Museen der Stadt Straßburg zu entdecken. Durch ihren Reichtum und ihre Vielfalt bieten sie einen enzyklopädischen Überblick über das regionale und rheinische Erbe.

Rund um den Schlossplatz sind vier Museen in nur wenigen Schritten direkt erreichbar. Das Museum Œuvre Notre-Dame ist den Künsten des Mittelalters und der Renaissance gewidmet. Seine reichhaltigen Sammlungen zeugen von der glanzvollen Vergangenheit der Stadt, die eines der wichtigsten Handwerks- und Kunstzentren des Heiligen Römischen Reichs war. Im Rohan-Palast befinden sich gleich drei Museen.

Das Archäologische Museum ist eines der reichsten in Frankreich und zeigt den frühesten Teil der Geschichte der Region. Das Kunstgewerbemuseum bietet die Möglichkeit, durch die prächtigen Wohnungen des Palastes zu schlendern und die Kunstsammlungen zu entdecken. Das Museum für Bildende Kunst bietet ein reichhaltiges Panorama der Geschichte der Malerei in Europa von den Anfängen bis 1870.

Das Historische Museum in unmittelbarer Nähe lädt zu einem geschichtlichen und spielerischen Abenteuer ein. Staunen Sie über seinen Schatz: das um 1727 realisierte Stadtmodell Straßburgs. Das Elsässische Museum bietet dem Besucher einen charmanten Rundgang durch alte Straßburger Häuser und präsentiert Tausende von Objekten, die vom ländlichen Leben im Elsass zeugen.

LABEL – AUSZEICHNUNGEN

UNESCO-Welterbe: von der Grande-Île bis zur Neustadt

Die Grande-Île, charakteristisch für das rheinische Europa, und die Neustadt, das kaiserliche Stadtviertel aus dem 19. Jahrhundert, bilden ein zusammenhängendes städtebauliches Ensemble, das sich um das Münster, ein bedeutendes Meisterwerk der gotischen Kunst, gliedert. Dieses städtebauliche Ensemble stellt eine einzigartige Landschaft dar, die von den Wasserläufen geformt, komponiert und inszeniert wird. Zudem ist es durch deutsche und französische Einflüsse geprägt, die die Komposition eines einzigartigen urbanen Raumes ermöglicht haben, der die Errungenschaften der großen bedeutenden Epochen der europäischen Geschichte vereint.

Die Grande-Île von Straßburg wurde 1988 in die Welterbeliste aufgenommen. 2017 wurde die Stätte um die Neustadt erweitert.

Straßburg, geschichts- und kunstträchtige Stadt

Straßburg gehört seit Februar 2014 dem nationalen Netzwerk der „Villes et Pays d’Art et d’histoire“ an. Das Ministerium für Kultur unter der Generaldirektion für Kulturerbe verleiht geschichts- und kunstträchtigen Städten und Regionen das Label „Villes & Pays d’art et d’histoire“. Es gewährleistet die Kompetenz der Fremdenführer und der Beauftragten für Architektur und Kulturerbe sowie die Qualität ihrer Aktivitäten. Von antiken Überresten bis hin zur zeitgenössischen Architektur zeigen die Städte und Regionen das Erbe in seiner ganzen Vielfalt. Heute bietet Ihnen ein Netzwerk von 199 Städten und Regionen sein Fachwissen in ganz Frankreich an.

In der Nähe von Straßburg: Mulhouse, Sélestat, Pays du Val d’Argent et Pays de la région de Guebwiller tragen das Label „Villes & Pays d’art et d’histoire“.

Das Europäische Kulturerbe-Siegel

Das Siegel soll die Aufmerksamkeit auf Stätten lenken, die in der Geschichte, Kultur und Entwicklung der Europäischen Union und Europas eine Schlüsselrolle gespielt haben, und ihre europäische Dimension durch Informations- und Bildungsaktivitäten hervorheben. Ziel ist es, das Zugehörigkeitsgefühl der Bürger, insbesondere der jungen Menschen, zu den europäischen Werten zu stärken. Das Straßburger Europaviertel als urbane Stätte, das die Kriterien der Europäischen Union umfassend erfüllt, wurde 2016 mit dem Siegel ausgezeichnet.

Das Label „Bemerkenswerte zeitgenössische Architektur“

Das Label „Bemerkenswerte zeitgenössische Architektur“ wird an Gebäude, Architektur-Ensembles, Kunstwerke und Einrichtungen vergeben, die zuvor mit dem Label „Kulturerbe des 20. Jahrhunderts“ versehen waren und nicht als historische Denkmäler eingestuft oder unter denkmalgeschützten Gebäuden aufgeführt sind, die weniger als 100 Jahre alt sind und von ausreichendem architektonischen oder technischen Interesse sind.

Bis heute wurden 1392 Gebäude, Architektur-Ensembles, Kunstwerke und Einrichtungen mit dem Label ausgezeichnet.
Einige Beispiele in Straßburg: die Cité Rotterdam (1951-1953), die Gartenstadt Ungemach (1924-1929), die Synagogue de la Paix (1958), das Stadtviertel Esplanade (1961-1967), der Große Straßendurchbruch (1910-1960), das Europaparlament (1999), die COOP (wird derzeit im Rahmen des Städtebauprojekts Deux-Rives renoviert).